Testautomatisierung ... Examensarbeiten Verfolgbarkeit und P...

Studienarbeit

Statistische Prozesskontrolle in der Software-Entwicklung

 

Zusammenfassung

Zur gezielten Verbesserung eines Software-Entwicklungsprozesses sind quantitative Ansätze nötig, um eventuelle Schwachstellen im Prozess aufzuzeigen. Statistische Prozesskontrolle ist ein Werkzeug, um die Performanz von Prozessen und die Qualität des Prozessoutputs auf einer objektiven Basis zu überwachen und zu kontrollieren. Bei richtiger Anwendung kann Statistische Prozesskontrolle Manager unterstützen bei der Identifikation von Problemen in laufenden Prozessen und bei der Entscheidungsfindung, ob Maßnahmen ergriffen werden müssen, um einen stabilen Prozesszustand zu erreichen, der die Vorhersage des zukünftigen Prozessverhaltens erlaubt.
Obwohl Statistische Prozesskontrolle bereits in vielen Industriebereichen angewendet wird, hat es in der Software-Entwicklung nicht die breite Akzeptanz erreicht wie in der Fertigungsindustrie. Die Herstellung von Software unterscheidet sich von der maschinellen Fertigung, indem bei ihr vor allem intellektuelle Tätigkeiten im Vordergrund stehen. Diese Arbeit fasst die der Statistischen Prozesskontrolle zugrundeliegenden Ideen und Prinzipien zusammen, wobei die Konzepte von Variation und Stabilität hervorzuheben sind. Die Anwendbarkeit der Statistischen Prozesskontrolle auf den Software-Entwicklungsprozess wird untersucht und bewertet. Es wird eine Reihe Bedingungen aufgestellt, die eine Metrik hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit erfüllen muss und dies wird anhand einiger ausgewählter Metriken veranschaulicht.
Abschließend wird ein Konzept vorgestellt, wie Statistische Prozesskontrolle in einem realen Prozessbereich bei Siemens Automation & Drives angewendet werden kann. Dabei wird in der Implementierungsphase fortlaufend die Codestabilität gemessen und überwacht, um frühzeitig Hinweise auf schwierige oder problematische Teile des Codes zu erlangen und um die Fehlerentstehung einzuschränken.

Bearbeiter: Sebastian Rommel

Betreuer: Dipl.-Math. Jens Palluch

In Kooperation mit: Siemens Automation and Drives